Voll erfrischt, gestärkt und eben verheiratet tauche ich nach der Sommerpause wieder auf und habe viele Lach Impulse im Gepäck. Ich selbst entdecke ja oft einen Smilie irgendwo, auch meine Familie ist schon Smilie infiziert. Doch jetzt hat es sich schon eine Stufe weiterentwickelt. Ich bekomme von Freunden und Bekannten Smilie Bilder gesendet, weil sie an mich denken, wenn ihnen ein Smilie entgegenlächelt. ☺ Oft erzählen mir auch Kunden in der Apotheke: „Da habe ich einen Smilie gesehen und habe an sie gedacht.“ Wunderschön. Wenn ich Lachen und positive Emotion auslöse, finde ist das wunderbar und es bestätigt mich:

Lachen vermehrt sich

Ein ehemaliger Kursteilnehmer von „Lachen wirkt“ möchte mich jetzt interviewen für seine Masterarbeit. In Bezug auf positive Emotionen bin ich ihm sofort eingefallen, weil ich das Lachen lebe. Ich fühle mich wirklich geehrt, habe ihm am Telefon jedoch auch gesagt, er solle vielleicht auch meinen Mann und meine Kinder fragen, ob ich immer gut gelaunt bin. 🤪

Bin ich nämlich nicht, doch um das geht es auch gar nicht. Ich habe auch schlechte Tage, bin wütend, ärgere oder kränke mich, bin eben ein Mensch und keine Maschine. Doch ich beherzige wirklich die Formel 1:2. Diese Formel habe ich aus der positiven Psychologie. Wenn ich mich ärgere, dann suche ich mir umgehend doppelt so viele Dinge an denen ich mich erfreuen kann. Ich überlege, was kann ich machen, das mich auf positive Gedanken bringt. Und das braucht keine immense Zeitinvestition nur Meine Happy Minute.

Vor ein paar Tagen hatte ich ein anstrengendes, für mich unangenehmes Gespräch in der Apotheke, das nicht zum Lachen war. Das ist eben Leben. Danach spürte ich, dass meine positive Energie sehr niedrig war. Ich habe mir mein Handy geschnappt, da habe ich eine Positivedankbarkeitsfotosammlung. Ich habe mir ein paar dieser Fotos angeschaut an die Glücksmomente erinnert, mich mental gestärkt und nach kürzester Zeit spürte ich, wie sich meine positive Energie wieder aufbauen konnte.

Happy Hour ist out –  nutze eine bewusste Happy Minute.

Um das geht’s! Es geht nicht darum immer super happy drauf zu sein. Es sind die kleinen, bewussten Handlungen, die du setzen kannst, die Happy Minutes, die sofort Einfluss auf deine Stimmung haben.

Du bist der Kapitän deiner Gedanken und Gefühle.

Du kannst stur geradeaus fahren, nach dem Motto „Das Leben ist halt so, dagegen bin ich machtlos.“ Dann brauchst du dich nicht wundern, wenn du wie die Titanic an den Eisberg donnerst. Oder du wählst die andere Möglichkeit, wie ein Kapitän beispielsweise die Meeresströmung und die Windrichtungen berücksichtigt, so steuerst du selbst deine Gedanken und Emotionen  und navigierst durch dein Leben. Flexibel zu bleiben, dich selbst an das Lachen erinnern und deine Happy Minutes sammeln. Erfordert Übung doch ist äußerst effektiv.

Also erinnere dich ans Lachen. Lachen trainiert deine Happy Minutes.

Genau zu „Lache und das Leben lacht zurück“ geht es in meiner Lieblingsgeschichten „die 1000 Spiegeln“

Es war einmal in Indien, in einem großen Tempel, dessen Wände und Türme aus reinem Gold bestanden. Im Inneren des Tempels spiegelte sich das Licht tausendfach, denn die Wände waren alle mit Spiegeln ausgekleidet. Der undurchdringliche indische Urwald umhüllte das Gold des sagenhaften Tempels wie ein sanftes Tuch und so haben nur sehr wenige Geschöpfe ihn jemals zu Gesicht bekommen.

Ein Hund jedoch, der in einem Dorf am Rand des Dschungels lebte, verirrte sich einst in dem Dickicht. Er lief immer weiter und suchte nach seinem Weg, bis er plötzlich vor den goldenen Ruinen stand. Seine Entdeckung ließ sein Herz freudig pochen, denn wenn er auch noch nicht den Heimweg gefunden hatte, so fand er doch diesen Goldschatz, der ihn reich machen würde. Erregt lief er durch den Eingang in das Innere des Tempels, der von einem seltsamen Lichtglanz erfüllt war.

Doch wie erschrak er, als er sich plötzlich tausend Hunden gegenüber sah. Sofort dachte er, die anderen seien ihm zuvor gekommen, und mit bösem Blick schaute er sie an. Doch wohin er sich auch wandte, er sah lauter Hunde, die ihn mit bösem Blick anstarrten. Er fletschte die Zähne und knurrte leise und überall knurrte es zwischen gefletschten Zähnen zurück. In seine Enttäuschung mischte sich Wut, und er begann laut zu bellen und kläffen. Doch aus allen Richtungen sah er Hunde ebenso zurück bellen. Nun mischte sich Angst in seine Wut, er fühlte sich umkreist und bedroht bei jedem Schritt. Wild rannte er im Kreis herum, versuchte zu entkommen und Panik machte sich breit. Doch die anderen Hunde blieben ihm immer auf den Fersen und ließen sich durch keinen Sprung und keine List abschütteln. Erschöpft vor Enttäuschung, Wut und Angst taumelte er und rannte schließlich aus dem Tempel davon.

Einige Zeit später jedoch kam ein anderer Hund zu diesem Tempel. Auch dieser Hund freute sich über seine Entdeckung und gespannt lief er ins Innere. Wie staunte er, als er sich plötzlich von tausend Hunden umringt sah. Doch sein Herz machte einen Freudensprung, denn da waren so viele andere lieben Hunde rund um ihn. Freudig wedelte er mit seinem Schwanz und tausend Hunde wedelten zurück. Darüber freute er sich noch mehr und sah, wie sich auch die anderen noch mehr freuten. So nahm die Freude ständig zu.

Und noch viele Jahre später, als er schon längst wieder den Weg zurück zu seinem Dorf gefunden hatte, besuchte der Hund immer wieder den Tempel der tausend Spiegel, um sich mit den anderen Hunden zu freuen.

(indische Fabel, Verfasser unbekannt)

Lache und die Menschen lachen zurück, manche Spiegeln sind ein wenig trüb, da wird nicht zurückgelacht. Doch das macht nichts. J Die anderen Spiegel übertönen das.

Ich wünsche dir eine wunderbare Zeit mit vielen Happy Minutes aus denen Happy Hours werden. Und ab Montag gibt es unsere neue LACHZEIT im Lachzentrum, da kannst du dein Lachen trainieren.

Am Montag um 18.30 und Mittwoch um 10h ist Lachzeit. Wir nehmen uns Zeit zum Lachen, schauen bewusst auf unseren Atem, lassen durch lachende Mentaltechniken Wut, Ärger, Kummer los und laden unsere positiven Batterien auf.

lachende Grüße

Nina